zur Standard-Anzeige von dielinke-neunkirchen.de wechseln

Herzlich willkommen auf der Internetseite des Kreisverbandes Neunkirchen der Partei DIE LINKE. Mit unserer Webseiten möchten wir über die Arbeit unseres Kreisverbandes, seiner Ortsverbände und der Fraktionen in den Kommunalparlamenten informieren. Viel Spaß beim Lesen...

Andrea Neumann, Kreisvorsitzende

 

 
 

 

 

Aktuelles des
    KV DIE LINKE. NEUNKIRCHEN

 

Toller Aktionsstand vor dem Saarparkcenter

Viel positive Resonanz bei unserer Blumenverteilaktion zum Weltfrauentag 2017 am 8. März vor dem Saarparkcenter. 

117 Genoss*innen beim Heringsessen des OV Neunkirchen

„Das Heringsessen des Ortsverbandes Neunkirchen am 3. März 2017 war eine Klasse für sich. Schirmherr war der saarländische Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze gewesen. Reden hielten neben Thomas Lutze (MdB) auch Oskar Lafontaine (MdL, Fraktionsvorsitzender) und Martin Bach, Vorsitzender des Borussia VfB e. V. Neunkirchen/Saar. Die Liste weiterer MdLs, Landesvorstandsmitglieder und kommunaler Vertreter*innen aufzuzählen wäre eine Aufgabe für sich. Doch bei diesem traditionellen Essen ist es eigentlich die Normalität. Neben den Ehrengästen fanden sich 117 Mitglieder und Gäste ein, um gemeinsam einen urgemütlichen Abend im Robinsondorf zu verbringen.“, Quelle Rundbrief 4/2017.   Alle Bilder: https://goo.gl/UaQqAB 

Keine Erhöhung der Kita Gebühren in städtischen Einrichtungen

DIE LINKE. Fraktion im Stadtrat Neunkirchen: Keine Erhöhung der Kita Gebühren in städtischen Einrichtungen   SPD und CDU haben im Neunkircher Stadtrat den Beschluss gefasst, die Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen wieder zu erhöhen. Bei jeder Erhöhung führen sie die gleiche Begründung an: die qualifizierte Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher und deren ordentliche Entlohnung.   Ganz anders sieht das die Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Andrea Neumann: „Es ist einfach ungerecht die Eltern bei der frühkindlichen Bildung immer mehr zur Kasse zu bitten. Viele Eltern können die ständigen Erhöhungen einfach nicht mehr bewältigen. Natürlich leisten die Erzieherinnen und Erzieher gute und hochqualifizierte Arbeit. Das bedeutet jedoch nicht, dass allein die Eltern die Einkommenssteigerungen auffangen müssen.“   Der Zuschuss des Landes und des Landkreises für die Personalkosten beträgt zusammen 65 Prozent. Die Kreisstadt Neunkirchen übernimmt 10 Prozent. Den „Rest“ von 25 Prozent müssen die Eltern tragen. Eine Beitragserhöhung für die Eltern kann vermieden werden, indem man den Elternanteil einfach unter die 25-Prozent-Marke setzt.   Neumann weiter: „Mit Verwunderung stelle ich fest, dass die Neunkircher SPD-Fraktion für die Erhöhung der Gebühren ist. Gleichzeitig plakatiert die Saar-SPD landesweit die Forderung nach Beitragsfreiheit in Kitas und anderen Bildungsbereichen. Eine solche Politik ist verlogen und geht zu Lasten der kleinen Leute, die die Zeche zahlen müssen.“ 

Stahl-Aktionstag im Ellenfeldstadion in Neunkirchen

Am 8. Oktober 2016 fand im Ellenfeldstation in Neunkirchen der Saarstahl-Aktionstag 'Ein Schuss wie Stahl' statt. Eine gelungene Aktion. Neben Andrea Neumann (Kreisvorsitzende NK, Stadtratsfraktionsvorsitzende DIE LINKE. NK), Oskar Lafontaine (Fraktionsvorsitzende Landtag Saar), Thomas Lutze (MdB) waren auch weitere Vertreter*innen aus Fraktion und LAVO vor Ort gewesen. Galerie (extern) 

Aktionstag Bosch bleibt!

Selbstverständlich war DIE LINKE. Neunkirchen am Aktionstag am 31.8.2016 vor Ort. So auch unsere Kreisvorsitzende Andrea Neumann. 

Sommerfest in Ottweiler

"Am 28. August 2016 fand das Sommerfest unseres OV Ottweiler statt. Ein gelungener Event." so die Kreisvorsitzende Andrea Neumann. Bilder des Events findet man hier: goo.gl/kOgev4 

DIE LINKE akzeptiert Videoüberwachung unter Auflagen

Der Pressesprecher des Oberbürgermeister Jürgen Fried (SPD) stellte zwei grundlegende Punkte gegenüber der Saarbrücker Zeitung fest, ohne die DIE LINKE. dem Vorhaben der Videoüberwachung an Schulen eine klare Absage erteilen müsste. Einmal findet die Videoüberwachung an den Schulen nur abends und nachts statt, zum anderen liegen mehrere Fälle von Vandalismus vor. „Wir erwarten nun von OB Fried klare Aussagen, dass eine Videoüberwachung während der Schulzeiten garantiert nicht stattfinden kann und wird. Das nicht-öffentliche Vertrauensverhältnis an Schulen muss unter allen Umständen gewahrt bleiben. Auch erwarten wir Stellungnahmen qualifizierter Datenschützer, die sicherlich in das Projekt miteingebunden wurden. Sollte das nicht der Fall gewesen sein, müsste hier natürlich nachgebessert werden." so die Stadtratsfraktionsvorsitzende DIE LINKE. Andrea Neumann. Und abschließend: „Ist der Datenschutz gewahrt, bleibt die Schule ein besonders geschützter Raum auch vor Kameras während der regulären Schulzeiten und dienen die Kameras tatsächlich nur der nächtlichen Absicherung der Gebäude, dann werden wir als Fraktion zustimmen können." 

Ein toller Auftakt in Neunkirchen

Am 25. Juni 2016 fand das 1. Interkulturelle Fest im Rahmen des Stadtfestes Neunkirchen statt. Organisiert vom Kreisverband DIE LINKE. Neunkirchen und der neuen Kreisarbeitsgemeinschaft Komeleya Kurd Neunkirchen, der Gül Fidan Emrek und Jürgen Schöndorf vorstehen. Auf Grund des anfangs nicht wirklich guten Wetters wurde der für 16 Uhr geplante Kinderflohmarkt in eine kostenlose Abgabe von Büchern umgewandelt, die durch das fds_Saar vorbereitete und umgesetzte Spieleecke konnte und wurde aber später begeistert genutzt. Pünktlich jedoch begannen die Informationsstände ihren Betrieb und sogar in einem größeren Rahmen als angekündigt. So konnte man sich in und vor der Stummschen Reithalle an den Ständen des Kreisverbandes DIE LINKE. Neunkirchen, des Kurdischen Zentrums Saarbrücken, der Kreisarbeitsgemeinschaft Komeleya Kurd Neunkirchen, des Forums Demokratischer Sozialismus (fds) Saar, der Landesarbeitsgemeinschaften Christ*innen bei der Linken und Tierschutz, zweimal Afrikahilfe, Perspektiven.saarland und des MdB Thomas Lutze über aktuelle Entwicklungen und ganz allgemeine Fakten informieren. Ein erster Höhepunkt war der Auftritt der Kinder-Musik-Gruppe des Kurdischen Zentrums Saarbrücken. Die jungen Damen boten wirklich ein „ganz großes Kino“. Jung an Jahren, aber unglaublich professionell an den Instrumenten und der Darbietung. Die Herzen der Anwesenden – und es konnten über 100 gezählt werden – lagen den Künstlerinnen schnell zu Füßen. Danach schlossen sich, gestärkt durch die extrem leckeren Quarkbällchen von Irene Lawson und Gerhard Hartz - Betreiber eines der Afrikastände und entsprechend gekleidet – die Vorträge an. Und auch hier gab es Erweiterungen zur Ankündigung. Die Eröffnung übernahm die Kreisvorsitzende und Vorsitzende der Neunkircher Stadtratsfraktion Andrea Neumann. Sie verwies u.a. darauf, wie wichtig es ist die Integration voranzutreiben, Parallelgesellschaften zu vermeiden. Zugleich verwies sie auf die Wichtigkeit die Kultur der anderen besser kennenzulernen, was letztlich auch zu diesem 1. Interkulturelle Fest geführt hat. Danach schlossen sich die Vorstellung der Kreisarbeitsgemeinschaft Komeleya Kurd Neunkirchen, der Vortrag der Referentin Dilan Akdogan (Kurdisches Zentrum Saarbrücken), die eine aktuelle Schilderung der Situation in Kurdistan und der Kurd*innen in der BRD gab an. Für den Tierschutz behandelte Dr. Andreas Neumann das Thema „Die abrahamitischen Religionen und Halal“ und zeigte auf, dass eine Betäubung der Tiere sehr wohl mit den Heiligen Schriften vereinbar ist. Thomas Lutze, Mitglied des Bundestages, skizierte aktuelle Entwicklungen in der Flüchtlingspolitik und führte einige Themenbereiche mit Bezug auf die kurdischen Interessen aus. Danach schlossen sich Beiträge von Dr. Walter Kappmeier rund um die Landesarbeitsgemeinschaft Christ*innen und eine Vorstellung der Afrika-Hilfe an. Nachdem man sich draußen an der Feldküche mit kurdischer Linsensuppe und vielen Köstlichkeiten gestärkt hatte – ausgenommen die Damen und Herren, die auf Grund ihres Glaubens die Fastenzeit hielten - konnte man danach die Bauchtanzvorführung von Fatima Serin genießen, woraufhin viele Jugendliche noch selbst tanzten. Spaß gehört zu solch einem Fest einfach dabei. Das fds_Saar veranstaltete gleichzeitig vor der Stummschen Reithalle das erste REFORMERGRILLEN im Saarland, man saß zusammen, genoss die Zeit bei politischen Diskussionen, Schwenker, Würsten und geistigen Getränken. In der Halle gingen die muslimischen Freunde zum Fastenbrechen über. Das allgemeine Fazit der Veranstaltung lässt sich einfach und gut zusammenfassen: einfach nur gelungen, es gab viel zu erleben, hören und erfahren. Dabei aber alles mit Spaß an der Sache und es wurde gemeinsam erlebt. Bis zum 2. Interkulturellen Treffen! Bildergalerie 

 

 

Aktuelles von
    unserer Facebook-Fanpage

 

Linke wollen Zielmarken in Gesundheit und Pflege setzenDie Linke hat jetzt ihr Konzept vorgelegt, dass im Idealfall die PKV in der Krankenvollversicherung in einem Schlag auslöschen, die Beitragsbemessungs-Grenze gänzlich abschaffen und die Verbeitragung von Zusatzeinkommen wie Zinsen, Dividenden und Mieteinnahmen einführen würde. Im Gegenzug soll die „Solidarische Gesundheits- und Pflegeversicherung“ mit deutlich geringeren Beiträgen auskommen. Erst Einkommen von monatlich über 6.250 Euro würden stärker belastet, sagten linke Gesundheitspolitiker im Gespräch mit dem VersicherungsJournal.Eines ist Rot-Rot-Grün auch im ...
Wir trauern um die Opfer von London - Wir sind traurig und zutiefst erschüttert über den erneuten Anschlag in London. Unsere Anteilnahme gilt den Freunden und Familien der Opfer dieses Angriffs. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung. Die Hintergründe des Anschlags müssen rasch aufgeklärt und die Hintermänner zur Verantwortung gezogen werden. Diesem Angriff auf den friedlichen Alltag, der offenkundig auch ein Versuch ist, demokratische Wahlen zu beeinflussen, diesem Hass und der Gewalt gegen unschuldige Menschen müssen wir entschieden begegnen, indem wir als Menschen gleich welcher Herkunft oder Religion gemeinsa...

mehr
DIE LINKE fordert Volksabstimmung gegen Autobahnprivatisierung - Die Länder mit der LINKEN in Regierungsverantwortung haben heute im Bundesrat den Antrag gestellt, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um die vom Bundestag beschlossenen Grundgesetzänderungen zur Gründung einer privatrechtlichen Infrastrukturgesellschaft, die in Zukunft für die Verwaltung der Autobahnen zuständig sein soll, zu verhindern. Denn die von der CDU/CSU/SPD-Koalition entworfenen neuen Verfassungsartikel lassen zu, dass Banken, Versicherungen und andere Finanzinvestoren in Zukunft über Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP) oder auch über teure Fre...

mehr

Trump wird zum Menschheitsrisiko - Mit dem Ausstieg aus dem Klimaabkommen wird Donald Trumps Inkompetenz und der ihn tragende Lobbyismus der US-amerikanischen Kohle- und Ölindustrie zur existentiellen Bedrohung für Milliarden Menschen und in der Konsequenz den gesamten Planeten. Die USA erklären der Erde und dem Lebensrecht besonders der armen Menschen auf unserer Welt den Krieg und provozieren damit neue Fluchtursachen. Dass hierzulande die AfD ins gleich Horn stößt, macht deutlich, wes Geistes Kind die Rechtspopulisten sind. Der Bundesregierung sollte sich allerdings besser an die eigene Nase fassen. Wer wie sie die eigenen K...

mehr
Keine Autobahnprivatisierung im Grundgesetz ermöglichen - "Die Große Koalition will mit ihrer Zweidrittelmehrheit am Donnerstag durch umfangreiche Grundgesetzänderungen der Privatisierung der deutschen Autobahnen Tür und Tor öffnen", erklären Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch, Katja Kipping und Bernd Riexinger zur Abstimmung zu den Grundgesetz- und Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit der Bundesautobahngesellschaft im Rahmen der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen. Die Vorsitzenden von Partei und Fraktion DIE LINKE weiter: "Mit den geplanten Grundgesetzänderungen schafft die Bundesregierung die entscheidende Grundlage f...

mehr
Wechsel von Grün zu Links - Wer glaubwürdig den Ausstieg aus der Kohle vorantreiben, die Ehe für alle einführen und das Asylrecht nicht noch weiter verschärfen will, muss eine Koalition mit Horst Seehofer ausschließen. Die Grünen machen das Gegenteil: Ihre Spitzenkandidaten gehen auf Abstand zu den LINKEN. Für Wählerinnen und Wähler heißt das: Wer eine Politik für Weltoffenheit und Klimaschutz will, sollte spätestens im September von grün zu links wechseln. Die Grünen spülen ihr Wahlprogramm weich, bevor es beschlossen ist. Selbst bei den klimapolitischen Zielstellungen bleibt ihr Regierungsplan hinter dem Wahlprogra...

mehr

Für die Einblendung unter diesem Punkt zeichnet sich der/die jeweilige Autor*in auf der Facebook Fanpage selbst verantwortlich.

Facebook Fanpage

 

Kennenlernen, dabeisein
    Termine im Saarland

 


 

 

 

 

 
Landespolitische
    Eckpunkte

 

Finanzhaie: Finger weg von unseren Betrieben!
DIE LINKE tritt für die Demokratisierung der Wirtschaft ein und will die Beschäftigten vor Finanzhaien schützen. Ein gelungenes Beispiel ist Saarstahl, wo das Geld, was die Arbeitnehmer erwirtschaftet haben, wieder investiert wird. Steuergelder sollen nur noch dann zur Rettung von Unternehmen eingesetzt werden, wenn die Belegschaft im Gegenzug das Recht auf Anteile erhält.
Unser Saarland soll Industrieland bleiben!
DIE LINKE will die bestehenden Unternehmen in der Stahlindustrie, der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und der Informationstechnologie fördern und sichern, die Umstellung auf Industrie 4.0 sozialverträglich gestalten.
Mehr Geld für unsere Zukunft!
DIE LINKE will, dass das Saarland zumindest wieder so viel in seine Zukunft investiert wie die anderen Länder auch. Denn unser Land fällt zurück und in den letzten zehn Jahren ist ein Investitionsstau von einer Milliarde Euro entstanden.
Kein Platz für Armut!
DIE LINKE steht für ordentlich bezahlte Arbeitsplätze, ein Verbot der Leiharbeit und die Förderung öffentlich geförderter Beschäftigung mit Löhnen oberhalb des Mindestlohns. Im Bundesrat muss das Land aktiv werden: für eine Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro, die schrittweise Ersetzung von Hartz IV durch eine Mindestsicherung auf existenzsicherndem Niveau, die Wiederherstellung der alten Rentenformel und die Wiederanhebung des Rentenniveaus auf mindestens 53 Prozent.
Millionäre zur Kasse!
DIE LINKE will, dass Reiche und Superreiche einen angemessenen Beitrag leisten, damit Schulen, Krankenhäuser, öffentliche Sicherheit, Straßen und Brücken im Saarland bezahlt werden können. Ohne eine gerechte Besteuerung von Millionen-Vermögen, -Einkommen und -Erbschaften – bei gleichzeitiger Entlastung niedriger und mittlerer Einkommen -wird es nicht gelingen, die öffentlichen Finanzen wieder in Ordnung zu bringen. Deshalb muss sich das Land auf Bundesebene für ein gerechtes Steuersystem einsetzen.
Mehr für Bildung und Forschung!
DIE LINKE will ein Bildungssystem mit gleichen Bildungschancen für alle, unabhängig von der sozialen Herkunft. Lehrermangel, Gebührendruck und Unterrichtsausfall müssen bekämpft werden. Die Gemeinschaftsschule wollen wir stärken. Für die Universität und die Hochschule für Technik und Wirtschaft wollen wir solide finanzielle Grundlagen und Planungssicherheit schaffen.

 

Unsere Kommunalpolitik
    - konsequent 100% sozial!

 

Die Bundes- und Landespolitik muss die Kommunen mit ausreichend finanziellen Mitteln ausstatten. Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite eine Schuldenbremse beschlossen wird und Aufgaben an die Kommunen übertragen werden, die notwenigen finanziellen Mittel aber nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung gestellt werden. Die Sozialpolitik ist und bleibt Kernthema linker Kommunalpolitik. Menschen in Not muss geholfen werden, Sozialpässe und Ermäßigungen für Menschen ohne oder mit niedrigen Einkommen müssen landesweit eingeführt und umgesetzt werden. DIE LINKE ist strikt gegen jede Privatisierung öffentlichen Eigentums. Stattdessen muss ernsthaft geprüft werden, wo bereits verkauftes Eigentum zurück erworben werden kann und wo andere, moderne Eigentumsformen wie zum Beispiel Genossenschaften öffentliche Aufgaben übernehmen können.
DIE LINKE lehnt Gebührenerhöhungen ab, wenn Menschen mit niedrigen Einkommen davon besonders betroffen sind. Die Verschuldung vieler Kommunen lässt sich nur durch eine Umverteilung von oben nach unten und eine gerechte Finanzpolitik zwischen Bund, Land und Kommunen lösen. Wir fordern eine sofortige Teilentschuldung der besonders verschuldeten Kommunen durch das Land. Mehr Mitbestimmung vor Ort. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass bei wichtigen kommunalpolitischen Projekten die Bürgerinnen und Bürger gefragt werden. DIE LINKE fordert mehr Investitionen für die Mobilität. Es reicht nicht aus, eine Saarbahnlinie zu errichten. Der ÖPNV muss flächendeckend erhalten und ausgebaut werden. Die Fahrpreise im SaarW dürfen nicht weiter ansteigen.
DIE LINKE fordert den landesweiten Ausbau des schnellen Internets. Das Internet muss auch in ländlichen und abgelegenen Gebieten leistungsfähig ausgebaut werden, damit diese Standortnachteile endlich beseitigt werden. DIE LINKE begrüßt es, dass auf Grund des Rechtsausspruchs auf einen KlTA-Platz diese ausgebaut und erweitert werden. Es muss aber sichergestellt sein, dass ausreichend finanzielle Mittel für den Betrieb der Einrichtungen den Kommunen zur Verfügung stehen und die KlTA-Plätze bezahlbar bleiben. Die sogenannte Schuldenbremse darf nicht zu Lasten der Vereine gehen. Im Saarland ist das Vereinsleben besonders gut ausgeprägt. Kürzungen in den Kommunalhaushalten haben zur Folge, dass zuerst bei den freiwilligen Leistungen, und hier besonders bei den Zuschüssen für die Vereine gespart wird. Als LINKE lehnen wir dies ab. Es ist ein Widerspruch, ständig das Ehrenamt zu loben und zu hofieren, aber gleichzeitig den Vereinen den Geldhahn zuzudrehen.
 
 
Kampagne
    Das muss drin sein!

 

1. Befristung und Leiharbeit stoppen. Viele, vor allem junge Menschen hangeln sich von einem befristeten Job zum nächsten oder finden nur in Leiharbeit eine Beschäftigung. Wir wollen gute Arbeitsverhältnisse, mit denen alle ihre Zukunft planen können. 2. Existenzsichernde Mindestsicherung ohne Sanktionen statt Hartz IV. Es muss Schluss sein damit, dass Erwerbslose durch Sanktionen gegängelt und in schlechte Jobs gedrängt werden. Wir wollen eine soziale Mindestsicherung für Erwerbslose und ihre Familien. 3. Arbeit umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst. Viele Menschen arbeiten in unfreiwilliger Teilzeit oder Minijobs, während andere unter Überstunden und Dauerstress leiden. Wir wollen diese Arbeit umverteilen und mehr Zeit für Familie und Freizeit. 4. Wohnung und Energie bezahlbar machen. Wir wollen die Verdrängung durch steigende Mieten, Sanierungskosten und Energiepreise stoppen. Eine bezahlbare Wohnung muss auch in den Großstädten drin sein. Mehr Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit. Eine gute öffentliche Daseinsvorsorge für Kinder, Kranke und Pflegebedürftige hilft nicht nur den Betroffenen und ihren Familien, sondern auch den Beschäftigten im Kampf gegen Arbeitsüberlastung.


▲ nach oben

 

 

 
Kreisverband
    DIE LINKE. NEUNKIRCHEN

 

Kreisvorstand

Andrea Neumann, Vorsitzende

Stefan Biehl

Dieter Kreuter, Kreisschatzmeister

Anne Optenhöfel, Schriftführerin

 

Weitere Mitglieder des Vorstandes:

Conrnelia Kreuter
Brigitte Geiß
Angela Klein
Viola Dörr
Jürgen Schöndorf
Volker Optenhöfel

Orts- und Gemeindeverbände im Kreisverband Neunkirchen

Gemeindeverband Eppelborn

Ortsverband Furpach

Gemeindeverband Illingen

Gemeindeverband Merchweiler

Ortsverband Neunkirchen-Innenstadt

Ortsverband Ottweiler

Gemeindeverband Schiffweiler

Ortsverband Ottweiler

Gemeindeverband Spiesen-Elversberg

Ortsverband Wellesweiler

Ortsverband Wiebelskirchen

▲ nach oben

 

 

Fotos

 

 

Galerien ab 2012       Galerien vor 2012

▲ nach oben

 

 

 
 
MITMACHEN
    EINBRINGEN

 

DIE LINKE steht für individuelle Freiheit und soziale Teilhabe, für Gerechtigkeit, Solidarität, Frieden und Mitbestimmung. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der kein Kind in Armut aufwachsen muss, in der alle Menschen selbstbestimmt in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit leben können. Wir wollen die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse verändern und ringen um eine andere Politik. Weil wir dazu Deine Unterstützung brauchen, laden wir Dich ein, mitzumachen:

▲ nach oben

 

 

 

 
Aktuelles
    Oskar Lafontaine

 

27. Juni 2017 Oskar Lafontaine/Pressemeldungen Oskar Lafontaine: Wer Altersarmut bekämpfen will, muss Niedriglöhne verhindern und die Zerstörung der gesetzlichen Rente rückgängig machen Nachdem auch nach Berechnungen der wirtschaftsnahen Bertelsmann-Stiftung in 20 Jahren jeder fünfte Neu-Rentner von Altersarmut bedroht ist, fordert Oskar Lafontaine CDU und SPD auf, nicht länger eine Wiederherstellung der gesetzlichen Rentenversicherung und eine wirksame Bekämpfung prekärer Beschäftigungsverhältnisse zu verhindern. „Selbst die... mehr   21. Juni 2017 Oskar Lafontaine/Pressemeldungen Oskar Lafontaine: CDU, SPD und AfD vertreten einseitig die Interessen der Sparkassen, nicht die aller Saarländerinnen und Saarländer Nachdem CDU, SPD und AfD heute im Landtag den Entwurf der Linksfraktion für eine Begrenzung der Dispo- und Überziehungszinsen und ein Verbot von Gebühren für das Abheben an Geldautomaten bei den saarländischen Sparkassen abgelehnt haben, erklärt Oskar Lafontaine: „Uns geht es um die Saarländerinnen und Saarländer, die jeden Euro zweimal umdrehen... mehr   20. Juni 2017 Oskar Lafontaine/Pressemeldungen Oskar Lafontaine zur Haushaltsklausur von CDU und SPD: Der große Wurf bleibt aus „Natürlich ist es erfreulich, wenn die Haushaltslücke kleiner wird. Dass dies aber in erster Linie den historisch niedrigen Zinsen und einer ungewöhnlich positiven Steuerentwicklung zu verdanken ist und weniger einem besonders glücklichen Regierungshandeln, ist der Landesregierung hoffentlich bewusst.“ Mit diesen Worten reagiert Oskar Lafontaine... mehr  
Im Landtag des Saarlandes • Franz-Josef-Röder-Straße 7, 66119 Saarbrücken • Telefon: 0681 5002425 • E-Mail: o.lafontaine@landtag-saar.deWebsite

 

 

Aktuelles
    Thomas Lutze, MdB

 

13. Dezember 2015 Pressemitteilungen Das Saarland wird weiter vom Fernverkehr der Bahn abgekoppelt
Anlässlich des heutigen Fahrplanwechsels bei der Bahn erklärt der saarländische Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze, Mitglied des Verkehrsausschusses: „Mit der Streichung einer weiteren IC-Verbindung ab Saarbrücken rückt die Landeshauptstadt weiter in die bahnpolitische Diaspora. Während man hierzulande gern von der „Mitte Europas“ spricht, machen... mehr  
3. Dezember 2015 Pressemitteilungen Saar-Sozialdemokraten sollten mit Nein stimmen
Der Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze fordert seine saarländischen Abgeordnetenkollegen der SPD dazu auf, bei der morgigen Abstimmungen zum Bundeswehreinsatz in Syrien nicht zuzustimmen. „Die SPD hat eine lange Tradition und ist eine Partei, die sich gegen Kriegseinsätze Deutschlands ausspricht. Leider wird die Regierungspolitik, bei der die SPD... mehr  
29. November 2015 Pressemitteilungen Thomas Lutze (MdB): Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit kommt in den Haushalten von Bund und Saarland zu kurz
Jedes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit erfahren Menschen, die von Armut und Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, eine höhere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Nach Auffassung des saarländischen Bundestagsabgeordneten Thomas Lutze darf das keine Alibi-Veranstaltung zum Jahresende bleiben. „In den großen Koalitionen von Berlin und... mehr  
Deutscher Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin • Telefon: (030) 227- 72 477, Telefax: (030) 227- 76 476 • E-Mail: thomas.lutze@bundestag.de
Bürgerbüro Saarbrücken Nauwieser Straße 11, 66111 Saarbrücken • Telefon: (0681) 755 908 05 • E-Mail: saarbruecken@thomas-lutze.de
Bürgerbüro Neunkirchen Bahnhofstraße 9, 66538 Neunkirchen • Telefon: (06821) 943 200 1 • E-Mail: neunkirchen@thomas-lutze.de

abgeordnetenwatch

▲ nach oben

 

 

 
(L)AGs und Aktionen im
    DIE LINKE. NEUNKIRCHEN

 

▲ nach oben

 

 

 

Aktuelles auf
    Twitter - DIE LINKE.

 

RT @handelsblatt: Gregor Gysi wünscht sich mehr demokratische Alternativen. (€) t.co/1x9gyU81IP https://t.co/sleAUFVUxn
Tweet: vor 11 Stunden


RT @Linksfraktion: .@SWagenknecht: »Wir gehen auf eine dramatische Steigerung der #Altersarmut zu« - t.co/XQPpJD850y #Rente #Ehefue…
Tweet: vor 12 Stunden
RT @Linksfraktion: »Es ist höchste Zeit – Ehe für alle jetzt!« @jankortemdb heute zur #Ehefueralle: t.co/rCsTm7crBI
Tweet: vor 12 Stunden
RT @TeamPetraPau: Beim #Zuckerfest auf dem Abenteuerspielplatz in Marzahn #mahe ist @PetraPauMaHe gern gesehener Gast t.co/SzBWMeYA…
Tweet: vor 12 Stunden
RT @rosaluxstiftung: Über #LGBTI-Kämpfe in der #Türkei, trotz widriger Umstände, schreibt unser Autor Yildiz Tar. t.co/9xYb4N12qv #…
Tweet: vor 12 Stunden

▲ nach oben

 

 

 

 
 

 

 

 

GEMEINSAM FAIR SOZIAL
    FÜR UNSEREN KREIS!

 

Impressum:
Kreisverband DIE LINKE. Neunkirchen
V.i.S.d.P. Kreisvorsitzende Andrea Neumann
Bahnhofstraße 9, 66538 Neunkirchen
Telefon: (06821) 943 200 1
E-Mail: andreaneumann.dielinke@gmail.com